Straßentaube (Columba livia f. domestica) adulter Vogel [Juni]. Dieses Exemplar sieht aus wie Felsentauben-Stammform.
Straßentaube (Columba livia f. domestica) adulter Vogel [Juni]. Dieses Exemplar sieht aus wie Felsentauben-Stammform.

Die Straßentaube (Columba livia f. domestica) [Länge 31 - 34 cm, Familie der Tauben (Columbidae)] ist Brutvogel in fast ganz Europa (ausgenommen der hohe Norden von Skandinavien, Finnland und Russland), weiten Teilen Asiens und in N-Afrika. Sie ist die seit Jahrhunderten domestizierte Form der u.a. im gesamten Mittelmeergebiet wild lebenden Felsentaube , welche auch Stammform der Haustaube ist. Die Gefiederfärbung der Straßentauben ist aufgrund genetischer Durchmischung mit Haustauben sehr variabel. Manche sehen aus wie die echten Felsentauben (siehe Foto). Andere sind grau-weiß mit rötlicher Brust und rötlichen Flügelstreifen, wieder andere sehr dunkel bis schwarz, z.T. mit schwarzen Flecken auf dem Rücken.  Die frei lebenden Straßentauben sind Brut- und Jahresvögel in größeren Städten (in der Eifel und Voreifel z.B. in Euskirchen, Bad Münstereifel, Mayen, Zülpich, u.a.).  Bestand in ME etwa 2 Millionen Brutpaare, keine Bestandsgefährdung.  In einigen Städten sogar Bekämpfungsmaßnahmen.

 

Die Nahrung ist überwiegend pflanzlich (Samen von Wildkräutern, Knospen, junge Triebe, Beeren, Getreidekörner; in den Städten auch das von Menschen angebotene Brot). Nestbau (aus Zweigen, Halmen, Federn, Paper, Plastik) in Nischen bzw. Höhlungen von Gebäuden (Brücken, Burgen, Industriebauten, etc.). Manchmal erfolgt die Eiablage auch direkt auf dem Untergrund. In ME Hauptbrutzeit März bis September, aber auch Herbst- und Winterbruten möglich. Gelege zumeist mit 2 Eiern. Brutdauer 17 - 18 Tage, beide Altvögel brüten. Nestlingszeit 23 - 25 Tage. Zwei bis drei Jahresbruten. Die Nestlinge werden, wie bei allen Tauben, in den ersten Tagen nach dem Schlüpfen mit einem Brei aus den Kropfdrüsen gefüttert. Später auch Beimischung von im Kropf vorgequollenen pflanzlichen Bestandteilen. Die flüggen Juv. bleiben nach dem Verlassen des Nests zunächst noch in dessen näherer Umgebung.  Sie sind erst mit 30 - 35 Tagen voll flugfähig und selbständig.

 

Quellen der Informationen zur Art: (1) Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas (H.-G. Bauer et al., Hrsg.)

AULA-Verlag, Wiebelsheim 2012;  (2) Taschenlexikon der Vögel Deutschlands (H.-J. Fünfstück et al.)

Quelle und Meyer Verlag, Wiebelsheim 2010

 

Zurück zur übergeordneten Seite

Spechte, Tauben et al.