Kohlmeise [engl. Great Tit]

Kohlmeise (Parus major) Adultes Männchen [April]
Kohlmeise (Parus major) Adultes Männchen [April]

Die Kohlmeise (Parus major) [Länge 14 cm, Familie der Meisen (Paridae)] ist mit etwa 10 Millionen Brutpaaren einer der häufigsten und auch der bekanntesten Vögel Mitteleuropas. Die Bestände (Anzahl Brutpaare) der vier häufigsten Meisen (Kohlmeise,  Blaumeise , Tannenmeise  und Sumpfmeise) in Deutschland sind  (in der gleichen Reihenfolge):  3,5 - 7,6 Mio.;  2 - 4,2 Mio.;  1 - 2,4 Mio. und  0,25 - 0,64 Mio. (H.-G. Bauer et al., 2012;  siehe die unten genannte Literaturquelle).  Männchen und Weibchen der Kohlmeise sind ähnlich gefärbt.  Die Männchen (erstes Foto) haben aber im Vergleich zu den Weibchen (zweites Foto) einen viel breiteren und bis zum Schwanzansatz reichenden schwarzen Längsstreifen auf der Unterseite. Das Brutareal der Kohlmeise umfasst ganz Europa (mit Ausnahme von Island, der nördlichen hohen Bergregionen Skandinaviens und des äußersten Nordens von Finnland), NW-Afrika, Kleinasien und das nördliche Asien, inklusive Japan.  Die Kohlmeise ist Jahres- und Strichvogel im gesamten Verbreitungsgebiet.

 

Kohlmeise (Parus major) Weibchen (im ersten Jahr ?) [Ende September]
Kohlmeise (Parus major) Weibchen (im ersten Jahr ?) [Ende September]

Lebensräume der Kohlmeise sind Wälder, vor allem Laub- und Mischwälder, Feldgehölze, Obstkulturen, Parks und Gärten (auch in größeren Städten).  Der Gesang ist sehr variabel. Lautmalerisch "zi-zi-dä  zi-zi-dä  zi-zi-dä ....", oder "fit-ti-di  fit-ti-di  fit-ti-di ......", oder "da-fit  da-fit  da-fit ....", u.a.  Audio-Datei mit Kohlmeisen-Gesang am Ende des Textteils.  Die Nahrung besteht etwa zur Hälfte aus kleinen Arthropoden (Insekten und Spinnen, Fütterung der jungen Nestlinge hauptsächlich damit) und zur anderen Hälfte aus Pflanzen-Bestandteilen (Beeren, Knospen, kleine Körner, Sämereien, etc.). Ganzjährig auch häufiger Besuch von Futterstellen. Nestbau in Baumhöhlen, Mauerlöchern, künstlichen Nistkästen, u.a.  Beginn der ersten Brut Mitte April / Anfang Mai. Meist 2 Jahresbruten. Gelege enthalten 8 - 10 Eier. Brutdauer 13 - 15 Tage. Nestlingszeit 15 - 16 Tage.  Auf dem dritten Foto ein gerade ausgeflogener Jungvogel.

 

Kohlmeise (Parus major) Gerade ausgeflogener Jungvogel [Ende Juni]
Kohlmeise (Parus major) Gerade ausgeflogener Jungvogel [Ende Juni]

Die Jungvögel, von beiden Eltern noch 2 - 4 Wochen geführt und gefüttert, verlassen nach dem Selbständigwerden die nähere Umgebung des Brutterritoriums. Ab Juli beginnt bei den Juv. die Jugendmauser (postjuvenile Mauser).  Dabei handelt es sich um eine Teilmauser, bei der außer Teilen des Kleingefieders die großen Decken der Armschwingen, die Schirmfedern und die Steuerfedern des Schwanzes erneuert werden (siehe viertes Foto).  Dieser Prozess ist Ende August, spätestens Mitte September abgeschlossen. Während der Wintermonate streifen die Kohlmeisen, oft zusammen mit anderen Meisen, in ihrer Brutheimat umher. Trotz gelegentlicher Verluste (zum Beispiel nach sehr kalten Wintern)  sind die Kohlmeisen-Bestände in Mitteleuropa weitgehend stabil, so dass keine Gefährdung der Art besteht.  

 

Kohlmeise (Parus major) Selbständiger Jungvogel im Entwicklungsstadium der Jugendmauser [Juli]
Kohlmeise (Parus major) Selbständiger Jungvogel im Entwicklungsstadium der Jugendmauser [Juli]

Quellen der Informationen zur Art (1) Handbuch der Vögel Mitteleuropas (U.N. Glutz von Blotzheim, Hrsg.)

Lizenzausgabe eBook, AULA-Verlag, Wiebelsheim 2001;

(2) Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas

(H.-G. Bauer et al., Hrsg.) AULA-Verlag, Wiebelsheim 2012;

 (3) Mitteleuropäische Vogelwelt (K. Heinroth)

Kronen-Verlag Erich Cramer, Hamburg 1959  

 

Kohlmeisen-Gesang

(im Hintergrund Gesang von Amsel und Buchfink) 

 

Zur übergeordneten Seite

Meisen et al.