Eichelhäher (Garrulus glandarius) adulter Vogel
Eichelhäher (Garrulus glandarius) adulter Vogel

Der Eichelhäher (Garrulus glandarius) [Länge 34 cm] aus der Familie der Krähenverwandten (Corvidae) lebt recht heimlich im Kronenbereich von Laub- und Mischwäldern, Feldgehölzen, Parks und großen naturnahen Gärten. Trotz seines prachtvollen bunten Gefieders (siehe erstes Foto, Geschlechter gleich gefärbt) nimmt man ihn meist erst dann wahr, wenn er mit seinem durchdringend lauten krächzend-rätschendem Warnton auffliegt. Aber er kann auch anders. Er ist  ein "Schwätzer und Plauderer", er "schnalzt wie eine Eichkatze, miaut wie ein Bussard, ......... ruft wie ein Buntspecht, pfeift wie ein Star und quietscht wie ein Wagenrad" (H. Löns [1866 - 1914]). Das Brutgebiet umfasst Europa (mit Ausnahme N-Schottlands, Islands und N-Skandinaviens), NW-Afrika, Kleinasien, das   Kaukasus-Gebiet und die asiatischen Länder (mit Ausnahme der Steppen- und Wüstenregionen) bis Japan, Taiwan und Indochina. Mit ca. 1 Million Brutpaaren in Mitteleuropa (Deutschland ca. 200.000) gehört der Eichelhäher zu den häufigeren Vogelarten und gilt bezüglich seines Bestands als nicht gefährdet. In Mitteleuropa ist er zumeist Standvogel.

 

Eichelhäher (Garrulus glandarius) Vogel im 1. Jahr (?)
Eichelhäher (Garrulus glandarius) Vogel im 1. Jahr (?)

Wie seine Verwandten (Kolkrabe, Krähen, Dohle und Elster) ist der Eichelhäher Allesfresser. Auf seinem Speiseplan stehen Eicheln, Bucheckern, Beeren, Knospen, Insekten, Vogeleier, Jungvögel, Würmer, u.a. In der Nähe seiner Brutplätze kommt er auch gerne an Vogelfutterstellen (siehe zweites Foto) und schafft es sogar, sich an frei hängende Behälter mit Futterknödeln anzuklammern. Im Herbst setzt für einen Zeitraum von etwa 4 Wochen ein Sammeltrieb ein. Insbesondere Eicheln werden dabei fortgetragen und an verschiedenen Stellen im Boden versteckt, aber nur z.T. wieder aufgefunden und gefressen. Der Nestbau (Mittel April bis Ende Mai) erfolgt in Laubbäumen in Höhen von ca. 5 m, manchmal aber auch in sehr hohen Baumkronen. Die Gelege enthalten 5 - 6 Eier, die wahrscheinlich nur vom Weibchen bebrütet werden. Brutdauer 16 - 17 Tage. Nestlingszeit 19 - 22 Tage. Die ausgeflogenen Jungvögel werden noch etwa 5 Wochen von beiden Altvögeln geführt und gefüttert. In der Regel nur eine Jahresbrut.

 

Quellen der Informationen zur Art: (1) Handbuch der Vögel Mitteleuropas (U.N. Glutz von Blotzheim, Hrsg.) Lizenzausgabe eBook, Aula-Verlag, Wiebelsheim 2001;  (2) Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas (H.-G. Bauer et al., Hrsg.) Aula-Verlag, Wiebelsheim 2012

 

Zurück zur übergeordneten Seite

Vogel-Portraits (2)