Dunkler Wasserläufer (Tringa erythropus) Adult, Schlichtkleid [September]
Dunkler Wasserläufer (Tringa erythropus) Adult, Schlichtkleid [September]

Der Dunkle Wasserläufer (Tringa erythropus) [Familie der Schnepfenverwandten (Scolopacidae), Körperlänge 29 - 32 cm, Geschlechter ähnlich] ist Brutvogel und Sommervogel in der Tundra und Taiga des nördlichen Eurasiens von N-Skandinavien bis O-Sibirien. Die Überwinterungsgebiete liegen in den Küstenregionen von West- und Süd-Europa (Süden von Großbritannien und Irland, Niederlande, West-Frankreich, Spanien, Portugal, Italien inkl. Sardinien und Sizilien, Kroatien, Griechenland), Kleinasien, im Irak und in Afrika (Sahelzone bis Ost-Afrika). In Mitteleuropa ist er ein regelmäßiger, aber nicht sehr häufiger Durchzügler und Nahrungsgast während der Zugzeiten. Im sommerlichen Prachtkleid verdient der Dunkle Wasserläufer seinen Namen mit vollem Recht. Dann sind die Männchen fast durchgehend schwarz (nur auf der Oberseite zahlreiche matt-weiße Flecken), und auch die Beine (im Schlichtkleid rot-orange, deshalb der alte Name "Großer Rotschenkel") sind schwärzlich getönt. Anders als die Männchen sind die Weibchen im Prachtkleid auf Bauch und Unterschwanzdecken weiß gefleckt. Im Schlichtkleid könnte man den Dunklen Wasserläufer auf den ersten Blick mit einem Rotschenkel verwechseln. Bei genauerem Hinsehen erkennt man aber, dass sein Schnabel erheblich länger ist (Schnabellänge fast das Doppelte der Kopfabmessung) als der des Rotschenkels. Auf dem Foto ein adulter Vogel (Schlichtkleid) bei der Nahrungssuche in einem flachen Binnengewässer in der Nähe des Veerse Meers (Zeeland, NL).

 

Bruthabitate des Dunklen Wasserläufers sind offene mit nur wenigen Bäumen bestandene Flächen der Tundra und Taiga mit moorigem, sumpfigem oder auch mehr trockenem Untergrund. Während der Zugzeit und in den Winterquartieren zwecks Nahrungssuche Aufenthalt auf Schlamm- und Schlickflächen im Wattenmeer, in Meeresbuchten und in Flachwasserzonen von Binnengewässern. Die Nahrung besteht aus Wasserinsekten und deren Larven, Würmern, Ringelwürmern, kleinen Krebstieren und Mollusken. Beginn des Brutgeschäfts Ende Mai. Gelegegröße 4 Eier. Nur das Männchen brütet. Brutdauer ca. 3 Wochen. Die Weibchen verlassen das Brutgebiet i.d.R. schon ca. 1 Woche vor dem Schlüpfen der Jungen. Brutbestand in N-Europa schätzungsweise 19.000 - 40.000 Paare (Norwegen 2.000 - 6.000, Schweden 5.000 - 11.000, Finnland 10.000 - 15.000, Russland 2.000 - 10.000). Eine akute Gefährdung der Art scheint nicht zu bestehen.

 

Quellen der Informationen zur Art:  (1) Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas (H.-G. Bauer et al., Hrsg.)

AULA-Verlag, Wiebelsheim 2012;  (2) Der Kosmos Vogelführer (L. Svensson et al.) Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co., Stuttgart 2011;  (3) Taschenlexikon der Vögel Deutschlands (H.-J. Fünfstück et al.) Quelle & Meyer Verlag,

Wiebelsheim 2010

 

Zur übergeordneten Seite

Schnepfenverwandte