Bekassine [engl. Common Snipe]

Bekassine (Gallinago gallinago) adulter Vogel [Juni]
Bekassine (Gallinago gallinago) adulter Vogel [Juni]

Die Bekassine (Gallinago gallinago)  [Länge 25 - 27 cm, Flügelspannweite 44 - 47 cm, Geschlechter gleich, Familie der Schnepfenverwandten (Scolopacidae)] ist Brutvogel im mittleren und nördlichen Eurasien (Island bis Kamtschatka). Bruthabitate sind Moore, Feucht- und Nasswiesen sowie sumpfige Bereiche in der Kulturlandschaft. Während des Zugs auf Schlammflächen und in Flachwasserbereichen von Binnengewässern und an der Küste. In Großbritannien und Irland, Frankreich, in den Beneluxländern, Dänemark und in NW-Deutschland ist die Bekassine Jahresvogel; in den anderen Regionen Sommervogel mit Winterquartieren in S-Frankreich, Spanien, den Balkanländern, Vorderasien und im nördlichen Afrika. Noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts war sie im gesamten nördlichen Mitteleuropa (inkl. Polen) ein recht häufiger Brutvogel. Trockenlegung von Mooren und Feuchtwiesen und die immer weiter fortschreitende Intensivierung und Industrialisierung der Landwirtschaft haben die Bekassine in Mitteleuropa (ME) und vor allem in D zu einem nur noch recht spärlich vertretenen Brutvogel werden lassen (24.000 - 45.000 Brutpaare in ME,  6.000 - 9.800 in D). Auf dem Foto ein adulter Vogel während einer Ruhepause auf einem Zaunpfahl am Rande einer Nasswiese in der Nähe vom Dümmer See.

 

Mit dem langen Schnabel (5,5 - 7,5 cm lang) stochern die Vögel in den oberen Schichten von feuchtem bis nassem Boden nach Nahrung (Regenwürmer, Schnecken, kleine Krebstiere und Wasserinsekten). Es werden aber auch Samen von Binsen, Seggen und anderen Kräutern gefressen. Beim Balzflug wird mit den äußeren Schwanzfedern und eventuell auch mit den vibrierenden Flügelspitzen ein rhythmisch wummernd-meckerndes Geräusch erzeugt (etwa "wuwuwuwuwuwu"). Deshalb der volkstümliche Name "Himmelsziege". Nestbau auf feuchtem Untergrund gut versteckt im Pflanzenwuchs. Legebeginn Ende März bis Anfang April. Gelege enthalten zumeist 4 Eier. Brutdauer 18 - 20 Tage. Weibchen brütet allein. Die Küken verlassen schon im Verlauf des ersten Tages nach dem Schlüpfen das Nest. Die Jungvögel (farblich nur geringfügig von den Altvögeln unterschieden) sind nach 4 - 5 Wochen voll flugfähig. Nur 1 Jahresbrut (aber evtl. Ersatzgelege). Die Bekassine ist, ähnlich wie z.B. die Uferschnepfe, eine Vogelart mit ungünstigem Erhaltungsstatus (für Deutschland bereits Eintrag in die Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Vogelarten). Gefährdung außer durch massenhaften Abschuss während der Zugzeiten (insbesondere in Frankreich und in den Mittelmeerländern) vor allem durch die Vernichtung der Bruthabitate (Trockenlegung von Feuchtgebieten und Intensivierung bzw. Industrialisierung der Landwirtschaft).

 

Quellen der Informationen zur Art:  (1) Handbuch der Vögel Mitteleuropas (U.N. Glutz von Blotzheim, Hrsg.)

Lizenzausgabe eBook, AULA-Verlag, Wiebelsheim 2001;  (2) Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas

(H.-G. Bauer et al., Hrsg.) AULA-Verlag, Wiebelsheim 2012;  (3) Der Kosmos Vogelführer (L. Svensson et al.)

Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co., Stuttgart 2011

 

Zur übergeordneten Seite

Schnepfenverwandte