Rotkehlchen [engl. Robin]

Rotkehlchen (Erithacus rubecula) Adult (?), evtl. halbadulter Vogel nach der Jugendmauser [Anfang November]
Rotkehlchen (Erithacus rubecula) Adult (?), evtl. halbadulter Vogel nach der Jugendmauser [Anfang November]

Das Rotkehlchen (Erithacus rubecula) [Länge 14 cm, Familie der Schnäpperverwandten (Muscicapidae), früher zur Familie der Drosselvögel gerechnet, Geschlechter gleich gefärbt] ist einer der häufigsten und auch bekanntesten Singvögel Europas (Mitteleuropa 6,5 - 10 Mio. Brutpaare,  Deutschland 2,5 - 4 Mio.). Auf dem ersten Foto ein Vogel [November] im Adultkleid (eventuell ein halb erwachsener Vogel, der die Jugendmauser schon hinter sich hat). Das Brutareal umfasst Europa, N-Afrika (einschl. Madeira und Kanaren), die Türkei, N-Irak und N-Iran. In Mitteleuropa, Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, auf dem Balkan und den Mittelmeerinseln, in Großbritannien,  Irland und Kleinasien ist das Rotkehlchen Jahresvogel. Die Brutvögel Skandinaviens, Finnlands, des Baltikums, Ostpolens, Weißrusslands und W-Russlands verlassen im Winter ihre Brutheimat und ziehen in weiter südlich bzw. südwestlich gelegene Gebiete. Lebensräume sind Laub- und Mischwälder mit reichlichem Unterwuchs, offene Landschaften mit Hecken, Parkanlagen und gebüschreiche größere Gärten. Falls genügend Büsche und Sträucher vorhanden sind, auch Vorkommen inmitten größerer Ortschaften. 

 

Rotkehlchen (Erithacus rubecula) selbständiger Jungvogel [August]
Rotkehlchen (Erithacus rubecula) selbständiger Jungvogel [August]

Auf dem Speiseplan des Rotkehlchens stehen Insekten und Insektenlarven, Spinnen, Würmer, Beeren (von Holunder, Hartriegel, u.a.) und im Herbst und Winter auch das an häuslichen Futterstellen angebotene Weichfutter. Bau des  Nests in bodennahen Halbhöhlen (z.B. in Erdhöhlen an Böschungen, unter Baumwurzeln, in bodennahen Höhlen und Spalten von Bäumen, etc.). Beginn des Brutgeschäfts Anfang April bis Anfang Mai. Häufig 2 Bruten im Jahr (die zweite Brut im Juni/Juli).  Die Gelege enthalten 5 - 7 Eier. Brutdauer 14 - 15 Tage. Nestlingsszeit 12 - 15 Tage. Nur geringer Bruterfolg.  Nach dem Ausfliegen werden die Jungvögel (ein schon selbständiger Juv. auf dem zweiten Foto) von den Elternvögeln noch etwa 8 Tage geführt und gefüttert, später dann von letzteren aus dem Brutrevier vertrieben. Wie Heckenbraunelle,  Goldammer, einige Grasmücken, u.a.,  gehört das Rotkehlchen zu den Wirtsvögeln des Kuckucks.  Angesichts der hohen Bestandszahlen (siehe oben) gilt die Art in Mitteleuropa und Europa als nicht gefährdet.  

 

Rotkehlchen (E. rubecula) Jungvogel, Mauser zum Adultkleid [Ende August]
Rotkehlchen (E. rubecula) Jungvogel, Mauser zum Adultkleid [Ende August]

Vier bis fünf Wochen nach dem Ausfliegen setzt bei den Jungvögeln die Jugendmauser ein (vgl. drittes Foto), nach deren Abschluss die Juv. fast kaum noch von den Altvögeln zu unterscheiden sind. Allerdings ist die schmale gelbe Flügelbinde, die bei den Jungvögeln besonders deutlich zu erkennen ist (vgl. zweites Foto), bei den adulten Vögeln nur noch schwach ausgeprägt. Das Rotkehlchen gehört zu den wenigen Singvögeln, bei denen auch die Weibchen singen (deren Gesang aber deutlich kürzer als der der Männchen). Nachfolgend der Link zu einer Audio-Gesangsdatei:

 

Gesang des Rotkehlchens 

 

 

 

 

Quellen der Informationen zur Art:  (1) Handbuch der Vögel Mitteleuropas (U.N. Glutz von Blotzheim, Hrsg.)

Lizenzausgabe eBook, AULA-Verlag, Wiebelsheim 2001;  (2) Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas

(H.-G. Bauer et al., Hrsg.)  AULA-Verlag, Wiebelsheim 2012;  (3) Mitteleuropäische Vogelwelt (K. Heinroth)

Kronen-Verlag Erich Cramer, Hamburg 1959

 

Zur übergeordneten Seite

Schnäpperverwandte