Hausrotschwanz [engl. Black Redstart]

Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) Adultes Männchen [Mai]
Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) Adultes Männchen [Mai]

Der Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) [Länge 14 - 15 cm, Familie der Schnäpperverwandten (Muscicapidae), Geschlechter verschieden] ist einer der häufigen Singvögel Europas und Mitteleuropas. Der Bestand in Europa beträgt mehrere Millionen Brutpaare (Deutschland 0,6 - 1 Mio. BP). Typisch ist der kurze, nicht sehr melodiöse Gesang, den das Männchen, auf einem Dachfirst oder einer anderen hohen Singwarte sitzend, schon in den frühen Morgenstunden und auch in der Abenddämmerung vorträgt. Die adulten Männchen (erstes Foto) mit ihrem grauschwarzen bis schwarzen Gefieder, dem weißen Flügelfeld und dem rostroten Schwanz können mit keinem anderen Singvogel ähnlicher Größe verwechselt werden. Die Weibchen sind (wie die jungen Männchen im ersten Winter bzw. erstem Frühjahr) durchgehend graubraun gefärbt, haben aber auch den namensgebenden rostroten Schwanz (zweites Foto).

 

Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) Adultes Weibchen [Mai]
Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) Adultes Weibchen [Mai]

Das Brutgebiet umfasst (abgesehen von vereinzelten Vorkommen im Nordwesten von Afrika) Süd-, West-, Mittel- und Osteuropa (bis Westrussland und Schwarzmeerküste), SO-England und S-Skandinavien, sowie Vorder-, Mittel- und Zentralasien bis Westchina. Der Hausrotschwanz war ursprünglich Bewohner der gebirgigen Felsregionen, hat sein Brutareal im Verlauf der vergangenen Jahrhunderte aber auf das Tiefland ausgedehnt und brütet heute (bis in Höhen von maximal 3.000 m) in offenen Felslandschaften, in Steinbrüchen, an Industriebauwerken, in Feldscheunen und an Gebäuden in Dörfern und Städten. In Mittel- und Osteuropa und in Vorderasien ist der Hausrotschwanz Zugvogel (Kurz- und Mittelstreckenzieher, Überwinterung in Südeuropa und Nordafrika), sonst Jahresvogel. Wegzug aus den Brutgebieten in Mitteleuropa Anfang bis Ende Oktober, Rückkehr ab Anfang März. Der Nestbau erfolgt ab Anfang/Mitte April in Nischen und Halbhöhlen an Gebäuden u.a. (auch gerne in künstlichen Halbhöhlen-Nistkästen). Im Tiefland in der Regel zwei Jahresbruten.  Die Gelege enthalten 4 - 6 Eier. Brutdauer 12 - 17 Tage. Nestlingszeit 15 - 17 Tage. In den ersten Tagen übergibt das Männchen das Futter an das Weibchen, füttert später auch selbst. Hausrotschwanz-Männchen sind manchmal mit zwei Weibchen verpaart und füttern dann an beiden Nestern.

.

Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) Noch unselbständiger Jungvogel [Juni]
Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) Noch unselbständiger Jungvogel [Juni]

Die ausgeflogenen Jungvögel (siehe drittes Foto) werden von mindestens einem der beiden Altvögel noch etwa 10 Tage betreut und beginnen dann selber nach Nahrung zu suchen. Die Nahrung besteht hauptsächlich aus Insekten und Spinnen, im Spätsommer und Herbst auch aus Beeren (gerne Holunderbeeren) und z.B. den Samen von Birken. Auf dem vierten Foto ein selbständiger Jungvogel, welcher am Fuß einer Birke die am Boden liegenden Birkensamen fraß.  -  Im Gegensatz zur Situation beim nahe verwandten Gartenrotschwanz (P. phoenicurus), der in Deutschland vielerorts selten geworden ist (insgesamt nur noch ca. 150.000 BP), ist der Brutbestand vom Hausrotschwanz in Mitteleuropa weitgehend stabil und die Art gilt als nicht gefährdet.  

 

Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) Selbständiger Jungvogel [August]
Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) Selbständiger Jungvogel [August]

Quellen der Informationen zur Art:  (1) Handbuch der Vögel Mitteleuropas (U.N. Glutz von Blotzheim, Hrsg.) Lizenzausgabe eBook, AULA-Verlag, Wiebelsheim 2001;

(2) Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas (H.G. Bauer et al., Hrsg.) AULA-Verlag, Wiebelsheim 2012;

(3)  Der Kosmos Vogelführer (L. Svensson et al.) Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co., Stuttgart 2011 

 

 

Zur übergeordneten Seite

Schnäpperverwandte