Kleiber [engl. Nuthatch]

Kleiber (Sitta europaea) Männchen [Mai]
Kleiber (Sitta europaea) Männchen [Mai]

Der Kleiber (Sitta europaea), Familie der Kleiber (Sittidae), Länge durchschnittlich 14 cm, wird wegen seines an Spechte erinnernden Verhaltens, Nüsse oder andere harte Futterstücke in Baumrindenspalten einzuklemmen und dann mit kräftigen Schnabelhieben "mundgerecht" zu zerkleinern, volkstümlich auch "Spechtmeise" genannt. Männchen und Weibchen sind recht ähnlich gefärbt. Die Männchen der mitteleuropäischen und britischen Unterart caesia haben im Vergleich zu den Weibchen einen dunkler rostrot gefärbten Steißbereich (erstes und zweites Foto).  Mit etwa 4 Mio. Brutpaaren in Mitteleuropa (Deutschland ca. 1 Mio.) gehört der Kleiber zu den häufigen Singvögeln. Sein Brutgebiet umfasst Europa (ohne Irland, Schottland, Nordskandinavien, Finnland und Mittelmeerinseln), den äußersten Westen Nordafrikas, Kleinasien, Kaukasusgebiet und Mittelasien (südlich bis Iran, Indien und Indochina, nördlich bis 68°). Der Kleiber ist überwiegend Standvogel, der auch im Winter in der Nähe des Brutgebiets verbleibt, in dieser Jahreszeit aber oft zusammen mit Meisentrupps umherstreift.

 

Kleiber (Sitta europaea) Weibchen (?) [September]
Kleiber (Sitta europaea) Weibchen (?) [September]

Lebensräume sind Laub- und Mischwälder sowie Parks und große Gärten mit hohen alten Bäumen. Typisch für den Kleiber ist seine Fähigkeit, an Bäumen, Mauern etc. mit dem Kopf nach unten abwärts klettern zu können. Das Nahrungsspektrum umfasst Insekten, Sämereien, Beeren und Nüsse. Fütterung der Nestlinge in den ersten Tagen mit kleinen Raupen. Häufig Besuch von Vogelfutterplätzen. Nestbau in Baumhöhlen, Mauerlöchern und Nistkästen. Der Höhleneingang wird mit Lehm oder feuchter Erde auf die passende Weite zugemauert. Beginn der Brut Ende April bis Anfang Mai. Im Gelege 8 - 9 Eier. In der Regel nur eine Jahresbrut. Brutdauer 13 - 18 Tage. Nestlingszeit im Vergleich zu anderen Singvögeln recht lang: 22 - 24 Tage. Nach dem Ausfliegen bzw. Ausklettern werden die Jungen (ein noch nicht ganz selbständiger Jungvogel im dritten Foto) von den Elternvögeln noch bis Anfang Juli geführt und gefüttert. Das Stimmenrepertoir des Kleibers ist umfangreich. Zum Beispiel ein lautes "twett twett twett twett twett" bei Erregung und als Warnung an einen ins Revier eindringenden Nachbarn "tuit tuit tuit tuit tuit"; der Reviergesang, von einer hohen Warte aus vorgetragen, etwa wie "wüih wüih wüih wüih" oder "wiü wiü wiü wiü wiü", bzw. trillerartig "wiwiwiwiwiwiwi", u.a.  Der Brutbestand in Mitteleuropa und Deutschland ist weitgehend stabil und eine Gefährdung der Art nicht erkennbar.  

 

Kleiber (Sitta europaea) Noch nicht ganz selbständiger Jungvogel [Juni]
Kleiber (Sitta europaea) Noch nicht ganz selbständiger Jungvogel [Juni]

 Quellen der Informationen zur Art: (1) Handbuch der Vögel Mitteleuropas (U.N. Glutz von Blotzheim, Hrsg.)

Lizenzausgabe eBook, AULA-Verlag, Wiebelsheim 2001;  (2) Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas (H.-G. Bauer et al., Hrsg.) AULA-Verlag, Wiebelsheim 2012;  (3) Der Kosmos-Vogelführer (L. Svensson et al.) Franckh-Kosmos

Verlags-GmbH & Co., Stuttgart 2011

 

 

Zur übergeordneten Seite

Meisen et al.