Mittelmeermöwe [engl. Yellow-legged Gull]

Mittelmeermöwe (Larus michahellis) Adulter Vogel, Küste von Catania (Sizilien) [Oktober]
Mittelmeermöwe (Larus michahellis) Adulter Vogel, Küste von Catania (Sizilien) [Oktober]

Die Mittelmeermöwe (Larus michahellis) [Länge 58 - 68 cm, Flügelspannweite 140 - 158 cm, Geschlechter gleich, Familie der Möwen (Laridae)] wurde bis in die 1990er Jahre zusammen mit der Steppenmöwe zur Art "Weißkopfmöwe" gerechnet, von einigen Ornithologen aber auch als Unterart der Silbermöwe angesehen. In der Tat sind diese drei weißköpfigen Großmöwen einander sehr ähnlich und bei Freilandbeobachtungen schwer zu unterscheiden. Aufgrund neuerer Studien, inklusive molekulargenetischer Analysen, wurde der Mittelmeermöwe aber schließlich ein eigener Art-Status  zuerkannt. Ihre Brutgebiete sind die Küsten und Inseln des Mittelmeers, die Atlantikküsten Portugals, Spaniens und S-Frankreichs und die kanarischen Inseln. Außerhalb der Brutsaison ziehen die Mittelmeermöwen weiträumig umher und sind Nahrungsgäste an den Nordseeküsten Frankreichs, Süd-Englands, Belgiens, der Niederlande und Deutschlands. Das erste Foto zeigt eine adulte Mittelmeermöwe,, fotografiert an der Küste von Catania (Sizilien). Auf dem vergrößerten Ausschnitt aus dem ersten Foto (zweites Bild) ist der orange-farbige Lidring (im Gegensatz zum gelben bzw. schwärzlich-gelben Lidring bei adulten Silbermöwen) deutlich zu erkennen.   

 

Mittelmeermöwe (Larus michahellis) Vergrößerter Ausschnitt aus dem ersten Foto.
Mittelmeermöwe (Larus michahellis) Vergrößerter Ausschnitt aus dem ersten Foto.

Der Bestand der Mittelmeermöwe in Europa beträgt etwa 250.00 - 480.000 Brutpaare (in Mitteleuropa nur etwa 500 - 800 BP, mit eindeutiger Zunahmetendenz). Die Mittelmeermöwe ist, wie andere Großmöwen auch, ein Allesfresser. Auf ihrem Speiseplan stehen Fische, Weichtiere, Krebse, kleinere Vögel und Säugetiere sowie Lebensmittelabfälle und Aas. Die Nester sind ähnlich denen anderer Großmöwen zumeist einfache Mulden am Boden in offenem Gelände. Legebeginn (Mittelmeerraum) Mitte März bis Ende April. Gelege enthalten 1 - 3 Eier. Brutdauer 27 - 31 Tage. Beide Altvögel brüten. Die Jungen bleiben noch lange im Nestterritorium, werden von beiden Eltern ca. 6 - 8 Wochen versorgt und sind  mit 35 - 40 Tagen flügge. Nur 1 Jahresbrut.  Wie die anderen in Mitteleuropa brütenden Großmöwen  (Heringsmöwe, Silbermöwe, u.a.) ist die Mittelmeermöwe eine Vierjahresmöwe, also eine solche Species, bei der die Entwicklung vom Jugend- zum Adultkleid 4 Jahre dauert. In Deutschland ist sie hauptsächlich Wintergast, z.B. am Rhein, an rheinnahen Gewässern und auf den Seen des rheinischen Braunkohlereviers. In den letzten Jahren sind auch vereinzelte Brutvorkommen (5 - 10 Brutpaare) im rheinland-pfälzischen Rheintal beobachtet worden (M. Wink et al., 2005). Insofern könnte die auf dem dritten Foto zu sehende Großmöwe auf dem Laacher See mit dem orangenen Lidring und der dunkel grauen Oberseite eine Mittelmeermöwe sein. 

 

Großmöwe auf dem Laacher See [Februar]. Der orangene Lidring und die dunkel graue Oberseite sprechen für eine Mittelmeermöwe (Larus michahellis)
Großmöwe auf dem Laacher See [Februar]. Der orangene Lidring und die dunkel graue Oberseite sprechen für eine Mittelmeermöwe (Larus michahellis)

 Quellen der Informationen zur Art: (1) Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas (H.-G. Bauer et al., Hrsg.) AULA-Verlag, Wiebelsheim 2012;  (2) Der Kosmos Vogelführer (L. Svensson et al.) Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co,, Stuttgart 2011;  (3) Die Vögel des Rheinlandes (Nordrhein). Ein Atlas der Brut- und Wintervogelverbreitung (M. Wink et al.) Romneya Verlag & Verlag NIBUK, Dossenheim 2005

 

 

Zur übergeordneten Seite

Möwen et al.