Stieglitz [engl. Goldfinch]

Stieglitz (Carduelis carduelis) adulter Vogel (Männch. ?) [Dezember]
Stieglitz (Carduelis carduelis) adulter Vogel (Männch. ?) [Dezember]

Der Stieglitz [Distelfink] (Carduelis carduelis) [Länge 12 cm, Familie der Finken (Fringillidae), Geschlechter weitgehend gleich] wurde 2016 vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) zum Vogel des Jahres gewählt, weil die Gefahr bestand und besteht, dass aus dem einstmals in ME und in Deutschland überall häufigen Finkenvogel demnächst eine Rarität wird. Ursache dafür ist das mit der Intensivierung und Industrialisierung der Landwirtschaft einhergehende Verschwinden von Brach- und Ruderalflächen und die Zubetonierung bzw. Asphaltierung der Landschaft im Zusammenhang mit der Ausweitung von Industrie- und Siedlungsflächen. All diese Faktoren verursachen eine deutliche Verknappung der Nahrungsressourcen (Wildkräutersamen, etc.) für den Stieglitz. Im ersten Foto ein adulter Vogel an den Fruchtständen der Wilden Karde.  -  Noch bis in die 1950er Jahre war der Stieglitz (ganz legal) ein beliebter und häufiger Volieren- und Käfigvogel. Neuerdings ist aber Fang und Käfighaltung von Wildvögeln eine nach dem Bundesnaturschutzgesetz strafbare Handlung.

 

Stieglitz (Carduelis carduelis) selbständiger Jungvogel [September]
Stieglitz (Carduelis carduelis) selbständiger Jungvogel [September]

Der Stieglitz ist Brutvogel in Europa (mit Ausnahme des größten Teils von Skandinavien und Finnland und der äußersten nördlichen Regionen Russlands), NW-Afrika, Kleinasien und Mittelasien bis zur NW-Mongolei und W-Sinkiang. Er brütet in offenen und halboffenen Landschaften mit lockeren Baum- und Strauchbeständen, am Rande lichter Misch- und Nadelwälder, in großen naturbelassenen Gärten, Streuobstwiesen, Parks und im Inneren der Städte, sofern genügend Bäume und Ruderalflächen vorhanden sind. In Deutschland etwa 400.000 Brutpaare (zum Vergleich: Buchfink 5 - 10 Mio. Brutpaare).  Im größten Teil seines Brutareals ist der Stieglitz Jahresvogel, im nördlichen Teil Russlands aber Sommervogel. Die Nahrung ist hauptsächlich pflanzlich (Sämereien von mehr als 100 Wildkräutern, insbesondere von Korbblütlern, aber auch von Birke, Erle, u.a.).  Insekten und Insektenlarven dienen ausschließlich der Fütterung der Nestlinge in den ersten Tagen nach dem Schlüpfen.

 

Stieglitz (C. carduelis) selbst. Juv., postjuvenile Mauser [Oktober]
Stieglitz (C. carduelis) selbst. Juv., postjuvenile Mauser [Oktober]

Nestbau erfolgt in Bäumen oder hohen Sträuchern auf den äußersten Zweigen (in Höhen von 3 - 10 m). Legebeginn Ende April bis Anfang Mai, spätestens Anfang August. Die Gelege enthalten 4 - 6 Eier. Brutdauer 11 - 13 Tage. Nestlingszeit 13 - 18 Tage. Die ausgeflogenen Jungvögel werden noch bis zu 3 Wochen von den Altvögeln geführt (ein schon selbständiger Juv. im zweiten Foto; im dritten Foto ein Juv. im Stadium der Mauser vom Jugend- zum Adultkleid). Meist zwei Jahresbruten. Bruterfolg ist gering (in SW-Deutschland nur ca. 20 % erfolgreich). Derzeit ist der Stieglitz-Bestand in D weitgehend stabil, in West- und Süd-Mitteleuropa aber abnehmend, unter anderem aufgrund des Verschwindens der Nahrungspflanzen in den intensiv bewirtschafteten Agrar- und Industrielandschaften.

 

 

Quellen der Informationen zur Art: (1) Handbuch der Vögel Mitteleuropas (U.N. Glutz von Blotzheim, Hrsg.)

Lizenzausgabe eBook, AULA-Verlag, Wiebelsheim 2001;  (2) Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas

(H.-G. Bauer et al., Hrsg.) AULA-Verlag 2012;  (3) Taschenlexikon der Vögel Deutschlands (H.-J. Fünfstück et al.)

Quelle & Meyer Verlag, Wiebelsheim 2010

 

Zur übergeordneten Seite

Finken et al.