Buchfink (Fringilla coelebs) Männchen, Prachtkleid [März]
Buchfink (Fringilla coelebs) Männchen, Prachtkleid [März]

Der Buchfink (Fringilla coelebs) [Länge 15 cm, Familie der Finken (Fringillidae), Geschlechter verschieden gefärbt] ist mit etwa 20 Millionen Brutpaaren einer der häufigsten Singvögel Mitteleuropas (ME), aber doch nicht ganz so bekannt wie Amsel (Turdus merula), Haussperling (Passer domesticus) oder Rotkehlchen (Erithacus rubecula). Im ersten Foto ein Buchfink-Männchen im Prachtkleid. Im Schlichtkleid (und auch schon im Übergangskleid [siehe zweites Foto]) sind die Gefiederfarben blasser und der Schnabel ist nicht blau, sondern grau-gelb. Das Brutareal  umfasst Europa, NW-Afrika (mit Madeira und Kanaren) sowie Kleinasien und Asien südwärts bis Syrien und ostwärts bis Tomsk (Sibirien). Brutbiotope sind Laub- und Mischwälder, Feldgehölze, Parks und größere Gärten. Der von dem berühmten schwedischen Naturforscher Carl von Linne´ (1707 - 1778) geprägte Artname "coelebs" (= ehelos) bezieht sich darauf, dass die Männchen (erstes Foto) in den Wintermonaten mehrheitlich in ihrer Brutheimat bleiben, während die Weibchen in weiter südlich gelegene Gebiete ausweichen. Das hat sich in den letzten Jahren dank des Klimawandels und der damit einhergehenden milderen Winter geändert. Der Artname "coelebs" aber besteht weiterhin.

 

Buchfink (Fringilla coelebs) Männchen, Übergangskleid [März]
Buchfink (Fringilla coelebs) Männchen, Übergangskleid [März]

Der Buchfink ist, abhängig von seinem Brutgebiet, Jahres-, Strich-  oder Zugvogel. In ME, im nahen östlichen Europa, in Großbritannien, in den Mittelmeerländern, in Kleinasien, NW-Afrika (inkl. Madeira und Kanarische Inseln) ist er Jahres- und Strichvogel; in N-Skandinavien, N-Finnland, Ostpolen, Weißrussland und Russland Zugvogel. In ME Beginn der Brutzeit April bis Anfang Mai. Die Männchen, jetzt im Prachtkleid (erstes Foto), markieren das Brutrevier akustisch mit ihrem weit reichenden "schmetternden" Gesang (etwa "tschi tschi tschi tschi ri ti TIR" [Download eines Buchfink-Gesangs am Ende des Textteils]), wobei es regionale und auch individuelle Varianten gibt.  Nestbau in Bäumen oder höheren Gebüschen, gerne z.B. im dichten Efeu-Bewuchs an Gebäuden, etc. Zumeist 2 Bruten pro Jahr.  Gelege mit 4 - 6 Eiern. Brutdauer 12 - 13 Tage. Nestlingszeit 13 - 14 Tage. Die Jungvögel werden von beiden Elternvögeln (Weibchen siehe drittes Foto) gefüttert und nach dem Ausfliegen geführt. Die Nahrung besteht zu etwa 75 % aus pflanzlichen Bestandteilen (Sämereien, keimendes Getreide, Beeren, Früchte, Knospen). Fütterung der Nestlinge anfänglich mit Insekten.

 

Buchfink (Fringilla coelebs) Weibchen [Juli]
Buchfink (Fringilla coelebs) Weibchen [Juli]

In Deutschland, trotz teilweiser Verluste verursacht durch die Produktionsmethoden in der Intensiv-Landwirtschaft (Rückgang der Brachflächen, verstärkter Pestizideinsatz, u.a.), ist der Buchfink-Bestand mit schätzungsweise 5 - 10 Millionen Brutpaaren weitgehend stabil, so dass keine Gefährdung der Art erkennbar ist.

 

Quellen der Informationen zur Art: (1) Handbuch der Vögel Mitteleuropas (U.N. Glutz von Blotzheim, Hrsg.) Lizenzausgabe eBook, AULA-Verlag, Wiebelsheim 2001;

(2) Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas (H.-G. Bauer et al., Hrsg.) AULA-Verlag, Wiebelsheim 2012

 

 

 

Zurück zur übergeordneten Seite

Finken et al.

 

 

Download
Gesang eines Buchfink-Männchens (im Hintergrund das Tschilpen von Haussperlingen)
Buchfink_lang.wav
Wave Audio Datei 4.5 MB