Pfeifente [engl. Wigeon]

Pfeifente (Anas penelope) Männchen und Weibchen auf dem Rodder Maar (RLP). Männchen (links) im Übergangskleid [September]
Pfeifente (Anas penelope) Männchen und Weibchen auf dem Rodder Maar (RLP). Männchen (links) im Übergangskleid [September]

Die Pfeifente (Anas penelope) verdankt ihren Namen dem vom Männchen (auch im Flug) geäußerten Pfiff, der sich lautmalerisch mit "wii-u" beschreiben lässt (der laute Pfiff endet mit einem sehr leisen, nur in der Nähe zu hörenden  Triller). Mit 45 - 51 cm Länge und einer Flügelspannweite von 75 - 86 cm ist sie deutlich kleiner als die Stockente. Wie bei den meisten Entenarten sind Männchen und Weibchen der Pfeifente verschieden gefärbt. Auf dem ersten Foto ein Pfeifenten-Paar als Nahrungsgäste auf dem rheinland-pfälzischen Rodder Maar im September. Das Gefieder des Männchens befindet sich im Übergang vom Prachtkleid zum Schlichtkleid. Auf dem zweiten Foto ein Pfeifenten-Paar im Oktober, ebenfalls auf dem Rodder Maar; hier das Männchen im Schlichtkleid. Die Pfeifente ist Sommervogel im nördlichen Eurasien. Brut an bzw. in der Nähe von Flachseen mit reichlichem Pflanzenwuchs. Das Brutareal reicht vom nördlichen W-Europa (Island, Schottland, Skandinavien, Finnland und Baltikum) über das nördliche Russland bis Kamtschatka. Überwinterung an Küsten, küstennahen und z.T. auch küstenfernen Gewässern von West-, Mittel- und Süd-Europa, Kleinasien, Vorderasien und N-Afrika.

 

Pfeifente (Anas penelope). Paar auf dem Rodder Maar. Männchen (rechts) im Schlichtkleid [Oktober]
Pfeifente (Anas penelope). Paar auf dem Rodder Maar. Männchen (rechts) im Schlichtkleid [Oktober]

Die Pfeifente ist Vegetarierin. Die Nahrung besteht aus  Grasblättern, Seegräsern, Wasserpflanzen, Grünalgen, u.a. Nestbau auf trockenem Untergrund in Wassernähe. Nest gut versteckt unter dichtem Pflanzenwuchs. Legebeginn Mitte Mai bis Juni. 7 - 9 Eier pro Gelege. Brutdauer 23 - 25 Tage. Das Weibchen brütet. Die Jungen sind Nestflüchter, werden allein vom Weibchen geführt und sind mit 40 - 45 Tagen flügge. Nur eine Jahresbrut, aber ggf. Ersatzgelege. Brutbestand in ganz Europa 300.000 - 360.000 Paare. In Mitteleuropa nur sehr wenige Brutpaare (ca. 60) in den Niederlanden, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und im nördlichen Polen, aber viele Durchzügler und Überwinterer auf Gewässern in Küstennähe und (in geringerer Zahl) im Binnenland. Der Artbestand der Pfeifente ist nicht akut bedroht. Aber doch Gefährdung der Art durch Verlust der Bruthabitate durch Trockenlegung von Feuchtgebieten, Bejagung auf dem Zug und in den Winterquartieren, u.a.  Für Deutschland existiert ein Eintrag in die Rote Liste DR als "Extrem seltene Art". 

 

Quellen der Informationen zur Art: (1) Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas (H.-G. Bauer et al., Hrsg.)

AULA-Verlag, Wiebelsheim 2012;  (2) Der Kosmos Vogelführer (L. Svensson et al.) Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co., Stuttgart 2011;  (3) Das BLV Handbuch Vögel. Alle Brutvögel Mitteleuropas (E. Bezzel) Gräfe und Unzer Verlag GmbH, München 2019

 

Zur übergeordneten Seite

Enten & Halbgänse