Vogelfotografie in der Eifel und Voreifel

Vögel an Seen & Weihern

(Laacher SeeRodder MaarZülpicher See, u.a.)

 

Reiherente (Aythya fuligula) Erpel im Prachtkleid [Februar]
Reiherente (Aythya fuligula) Erpel im Prachtkleid [Februar]

Die Reiherente (Aythya fuligula) [Länge 40 - 47 cm] ist auf den Seen und Weihern von Eifel und Voreifel ein häufiger Wintergast (allein auf dem Zülpicher See ca. 50 - 60 Vögel) und  auf den Baggerseen des Braunkohlegebiets auch mit einigen Brutpaaren vertreten. Im Prachtkleid können die Erpel mit ihrer kontrastreichen Schwarz-Weiß-Färbung und dem für den Artnamen verantwortlichen Schopf mit keiner anderen einheimischen Ente verwechselt werden. Die Weibchen sind viel weniger auffällig gefärbt und haben anstelle von Schwarz und Weiß verschiedene Brauntöne. Auch der Schopf ist bei den Weibchen nur ansatzweise vorhanden (siehe Foto in der Bildergalerie). Im Gegensatz zu den Gründelenten (Stockente u.a.) suchen Reiherenten (so wie Moorente, Tafelente, u.a.) ihre Nahrung tauchend. Im Nahrungsspektrum hat die Muschel Dreissena einen hohen Stellenwert. Das Brutgebiet der Reiherente umfasst W-Europa (inkl. Britische Inseln und Island), Mitteleuropa, Skandinavien, Finnland, NO-Europa und Russland (bis Sibirien). In Deutschland ungefähr 15.000 Brutpaare (mit deutlicher Zunahmetendenz). Die Winterbestände sind aufgrund des Zuzugs von Vögeln aus den nordeuropäischen Brutgebieten um ein Vielfaches höher. Zum Schluss noch die Anmerkung, dass die Reiherente zur Bastardierung mit anderen Entenarten der Gattung Aythya (z.B. Tafelente) tendiert.

 

Quellen der Informationen zur Art:  (1) Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas (H.-G. Bauer et al., Hrsg.)

AULA-Verlag, Wiebelsheim 2012;  (2) Die Vögel zwischen Sieg, Ahr und Erft (G. Rheinwald & S. Kneitz) Ginster-Verlag,

St. Katharinen 2002

 

Nachfolgend eine Bildergalerie mit Fotos von Wasservögeln an Eifel-Seen und Weihern

 

 

 

Zurück zur übergeordneten Seite

Eifel und Voreifel