Vogelfotografie in der Eifel und Voreifel

Vögel in den Innenbereichen von Dörfern und Städten

 

Dohle (Coloeus monedula) Adult [September]
Dohle (Coloeus monedula) Adult [September]

Die Dohle (Coloeus monedula) [Länge 33 - 34 cm, Familie der Krähenverwandten (Corvidae)], in früheren Jahrzehnten als Brutvogel in jeder größeren Ortschaft präsent, ist mit nur noch ca. 80.000 Brutpaaren in Deutschland schon fast selten geworden.  Im Jahr 2012 wurde sie deshalb vom NABU (Naturschutzbund Deutschland) zum Vogel des Jahres gekürt. Das Brutgebiet umfasst den größten Teil von Europa, sowie Marokko, Kleinasien und Mittelasien. Brut zumeist an Gebäuden mit ausreichend großen Brutnischen (Burgen, Burgruinen, Kirchtürme, Industriegebäude, u.a.), aber auch in Baumhöhlen und an Felswänden.  In der Eifel und Voreifel nur spärlich vertreten (z.B. an der Hardtburg, an der Burg Satzvey, den Burgen in Manderscheid , in Monreal, u.a.).  In Mitteleuropa (ME), W- und S-Europa Standvogel oder Teilzieher, in N-Russland und in den N-asiatischen Brutgebieten Mittelstreckenzieher.  In ME Beginn des Brutgeschäfts Mitte März. Bei höherer Populationsdichte auch Koloniebrüter. Gelegegröße 2 - 7 Eier. Brutdauer 16 - 19 Tage. Nestlingszeit 30 - 35 Tage. Meist nur 1 Jahresbrut. Die ausgeflogenen Jungvögel werden noch ca. 4 Wochen von den Altvögeln geführt und gefüttert. Die Dohle ist Allesfresser. Im Sommerhalbjahr überwiegend tierische Nahrung (Insekten, Würmer, Schnecken, u.a.), im Winter hauptsächlich pflanzliche Kost (grüne Pflanzenteile, Getreidekörner, Beeren, Obst und Haushaltsabfälle).

 

Quellen der Informationen zur Art: (1) Handbuch der Vögel Mitteleuropas (U.N. Glutz von Blotzheim, Hrsg.) Lizenzausgabe eBook, Aula-Verlag, Wiebelsheim 2001; (2) Die Vögel des Rheinlands (Nordrhein). Ein Atlas der Brut- und Wintervogelverbreitung 1990 - 2000 (M. Wink et al.), Romneya Verlag und Verlag NIBUK, Dossenheim 2005

 

 

Nachfolgend eine Bildergalerie mit Fotos von Vögeln aus Dörfern und Städten

(mit einem weiteren Dohlen-Foto)

 

 

 

Zurück zur übergeordneten Seite

Eifel und Voreifel