Zaunkönig [engl. Wren]

Zaunkönig (Troglodytes troglodytes) Männchen während einer Gesangspause [Mai]
Zaunkönig (Troglodytes troglodytes) Männchen während einer Gesangspause [Mai]

Der Zaunkönig (Troglodytes troglodytes) [Körperlänge 9 - 10 cm, Geschlechter gleich gefärbt, Familie der Zaunkönige (Troglodytidae)] ist zweifellos einer der bekanntesten Vögel hierzulande. Aufgrund seiner geringen Körpergröße, seines fast immer hochgestellten kurzen Schwanzes und seiner Verhaltensweise (er schlüpft mausähnlich durch Hecken und niedriges Gestrüpp) kann er mit keinem anderen kleinen Singvogel verwechselt werden. Bemerkenswert ist auch sein ganzjährig zu hörender Gesang. Nach einer kurzen, etwas verhaltenen Einleitung steigert sich dieser zu erstaunlich lauten, schmetternd wirkenden trillernden Schlussstrophen. Das Brutareal umfasst das gesamte Europa (mit Ausnahme des äußersten Nordens), NW-Afrika, Kleinasien, das Kaukasusgebiet, Iran und, getrennt von den vorgenannten Gebieten, O-Asien bis Japan. Lebensräume sind Landschaften mit dichten Büschen und/oder Hecken, unterholzreiche Wälder (vor allem Laub- und Mischwälder), deckungsreiche Uferzonen von Fließgewässern, größere Gärten, Parks, u.a. Im Flachland und in den Mittelgebirgen ist der Zaunkönig  Jahres- und Standvogel, in den höheren Bergregionen Sommer- und Zugvogel.

 

Zaunkönig (Troglodytes troglodytes) Selbständiger Jungvogel [September]
Zaunkönig (Troglodytes troglodytes) Selbständiger Jungvogel [September]

Die Nahrung des Zaunkönigs ist überwiegend tierisch: Schnaken, Schmetterlinge, Weberknechte, Spinnen und deren Entwicklungsstadien; im Winter gelegentlich auch pflanzliche Sämereien. Der Nestbau erfolgt bodennah in Wurzeltellern von umgestürzten Bäumen, Reisighaufen, Holzstapeln und in Nischen und Halbhöhlen an Gebäuden (hierin auch gelegentlich Übernachtung).  Das Männchen baut mehrere Wahlnester, von denen das Weibchen eines für die Brut aussucht. Legebeginn in Mitteleuropa ab Ende März. Gelege enthalten 5 - 7 Eier. Brutdauer 13 - 16 Tage. Nestlingszeit 14 - 17 Tage. Beide Elternvögel füttern, die Männchen oft erst nach einer Woche, wenn die Nestlinge ihre Bettelrufe ertönen lassen. Die ausgeflogenen Juv. der ersten Brut werden zumeist allein vom Männchen geführt. Auf dem zweiten Foto wahrscheinlich ein selbständiger Jungvogel  (mit gewissem Vorbehalt, da Jung- und Altvögel nur schwer zu unterscheiden sind).  Zumeist zwei Jahresbruten. Mit  3,5 - 5,9 Millionen Brutpaaren in Mitteleuropa  (Deutschland 1,5 - 2 Mio.) ist der Fortbestand der Art, trotz gelegentlicher  Verluste nach sehr kalten Wintern, nicht gefährdet.

 

Quellen der Informationen zur Art:  (1) Handbuch der Vögel Mitteleuropas (U. N. Glutz von Blotzheim, Hrsg.) Lizenzausgabe eBook, AULA-Verlag, Wiebelsheim 2001;  (2) Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas

(H.-G. Bauer et al., Hrsg.) AULA-Verlag, Wiebelsheim 2012;  (3) Der Kosmos Vogelführer (L. Svensson et al.)

Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co., Stuttgart 2011

 

Zur übergeordneten Seite

Drosseln et al.